Das Digital Lab – ein Aufbruch

Aus einer Pandemie heraus ein Format wie das Digital Lab zu entwickeln, ist nicht nur nach Auffassung von Dr. Urs-Ullrich Muther, Leiter des Referats Bildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg, etwas Besonderes und so schließt er sein Grußwort am Ende der Auftaktveranstaltung mit den Worten: „Wenn man eine Pandemie so kreativ und sinnvoll nutzen kann, wie Ihr das getan habt, dann hat sie doch zumindest an dieser Stelle auch etwas Gutes bewirkt.“

Das Digital Lab ist am 15. September 2021 offiziell mit einer Auftaktveranstaltung gestartet. In den kommenden sechs Monaten werden im Rahmen des Digital Lab digitale Workshops aus den Bereichen Ausstattung/Technik, Datenschutz/Datenrecht, Mediendidaktik/Methoden, Medienethik und Social Media angeboten. Mit dabei sind exzellente Referent*innen aus ganz Deutschland.

Die digitale Auftaktveranstaltung gestaltete das Initiator*innen-Team gemeinsam mit Moderatorin Thordis Paulsen, Diakonin in der Kirchengemeinde Ofen, vom Glaswerk Oldenburg, einem Coworking Space in Oldenburg, aus.
Teilnehmende mit ganz unterschiedlichen Professionen und Arbeitsbereichen hatten sich zur Veranstaltung angemeldet. Als Impulsgebende waren Paula Nowak, Studienleiterin für Religionspädagogik mit Schwerpunkt Mediendidaktik beim Amt für Kirchendienste (AKD) der Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), und Kerstin Hochartz, Leiterin der Arbeitsstelle für Religionspädagogik Oldenburg (arp), mit dabei.

Paula Nowak sprach in ihrem Kurzimpuls darüber, warum Medienkompetenz auch bedeutet, sich als Multiplikator*in in der Arbeit mit Heranwachsenden mit Social Media zu befassen. Mit anschaulichen Beispielen aus der Praxis zeigte sie die Chancen von Social Media für die Bildungsarbeit auf und machte deutlich wie wichtig ein verantwortliches, sicheres und kompetentes Bewegen im Netz sei. Aktive Medienarbeit könne man in viele Bezüge und zu den unterschiedlichsten Themen, z.B. im Religionsunterricht, immer wieder einbauen und so Reflexionsräume schaffen. Schlichtweg: „Medienkompetenz… is the answer!“

Und Kerstin Hochartz stellte in ihrem Impuls „Medienethik: Theologisch – christlich – normal?“ die Fragen, welche neuen Maßstäbe und Werte wir brauchen, um unser eigenes Handeln in digitalen Umgebungen verantwortungsvoll zu reflektieren und bewerten zu können?

Das Team vor Ort

v.l. Lucas Söker, Fabian Dargel, Dr. Urs-Ullrich Muther, Thordis Paulsen, Gina zu Jeddeloh (vorne), Björn Kraemer, Kerstin Hochartz

Und so bleibt die Auftaktveranstaltung des Digital Lab ein Aufbruch. „Ein Aufbruch, der dringend nötig ist“, so Dr. Muther. „Deshalb betrachte ich das, was heute für den Bereich der Oldenburgischen Kirche beginnt, tatsächlich als Auftakt – als zünftigen Anfang. Die Potenziale für künftige Innovationen, für die inhaltliche wie auch strukturelle Weiterentwicklung von Bildungshandeln in unserer Kirche oder für die Möglichkeiten der Kommunikation sowie des Diskurses sind darüber hinaus immens.“

Endlich geht es los

In den kommenden sechs Monaten werden im Rahmen des Digital Lab digitale Workshops aus den Bereichen Ausstattung/Technik, Datenschutz/Datenrecht, Mediendidaktik/Methoden, Medienethik und Social Media angeboten. Mit dabei sind exzellente Referent*innen aus ganz Deutschland.

Zum Start für dieses neue Fortbildungsprogramm vom Landesjugendpfarramt Oldenburg und der Arbeitsstelle für Religionspädagogik Oldenburg findet am 15. September von 17 bis 18.30 Uhr eine Auftaktveranstaltung statt.
Neben zwei spannenden Impulsvorträgen erhalten Sie und Ihr Einblicke in die Entstehung des Digital Lab. Außerdem wird das Team die Idee und die Ziele des Digital Lab genauer vorstellen.

Mit dabei sind unter anderem Paula Nowak, Studienleiterin für Religionspädagogik mit Schwerpunkt Mediendidaktik beim Amt für Kirchendienste (AKD) der Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), und Dr. Urs-Ullrich Muther, Leiter des Referats Bildung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg.

„Ich freue mich darauf, mit Menschen aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen in den Austausch zu kommen und dabei die Ortsungebundenheit der Angebote als Vorteil für meine persönliche Terminplanung nutzen zu können“, so Kerstin Hochartz, Leiterin der Arbeitsstelle für Religionspädagogik zum Digital Lab.

Für die digitale Auftaktveranstaltung sind Anmeldungen ab sofort möglich.

Das Digital Lab

Das Digital Lab ist eine digitale Workshopreihe von Landesjugendpfarramt und der Arbeitsstelle für Religionspädagogik der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg. Es stärkt Multiplikator*innen in der kirchlichen und schulischen Arbeit in ihren digitalen Kompetenzen. Multiplikator*innen erwerben und festigen im Rahmen dieser praxisorientierten und experimentell ausgerichteten Workshopreihe ihre Kenntnisse zur kritischen Nutzung digitaler und analoger Medien.

Bearbeitet werden im Rahmen der Workshopreihe grundlegende technische Fertigkeiten, Grundlagen der Datensicherheit und der sichere Umgang in Social Media. Darüber hinaus werden jugendmedienschutzrelevante Themen praxisnah vermittelt und diskutiert. Weiter beschäftigen sich die Teilnehmenden mit dem Bereich der Medienethik.

Bei den Workshops wird unterschieden zwischen Basis- und Intensivworkshops. Basisworkshops dauern 1,5 Stunden und Intensivworkshops bis zu 3 Stunden. Die Teilnahmebeiträge staffeln sich wie folgt:

  • Basisworkshops: 10,00 Euro
  • Intensivworkshops: 15,00 Euro

Nach der Teilnahme kann eine Teilnahmebescheinigung ausgestellt werden. Eine Übernahme der Kosten durch entsendende Kirchengemeinden, Schulen oder andere können wir nicht garantieren. Wir empfehlen diese Absprachen vor der Anmeldung zu tätigen.

Das Projekt wird gefördert durch den Digital-Innovationsfonds der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), den Innovationsfonds der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg und Projektgelder des Landesjugendpfarramtes.

Lab Newsletter

Im Fußbereich der Website besteht die Möglichkeit den Lab Newsletter zu abonnieren. Der Newsletter wird alle Interessierten in unregelmäßigen Abständen über freie Plätze bei Workshops informieren und auf neue Workshops hinweisen. Außerdem werden wir den Newsletter nutzen, um während der gesamten Projektlaufzeit (September 2021 bis März 2022) Kontakt zu allen Interessierten zu halten.

Nur so können wir am Ende auswerten, ob und wie es mit dem Digital Lab weitergehen wird. Dafür sind wir natürlich auch auf Feedback und konstruktive Kritik angewiesen. Bitte zögern Sie nicht Kontakt zu uns aufzunehmen. Außerdem erhalten alle Workshopteilnehmenden nach jedem Workshop ein kurzes Feedback-Formular.

Das Abo des Newsletters ist kostenlos und kann selbstverständlich jederzeit widerrufen werden.